GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
Loja(R)

01.08.2017,
16:52 Uhr
 

Zahlen und Fakten (Sonstiges)

Hallo liebe Forums Mitglieder,

Ich habe einen elf Monate alten Sohn und bin voller Angst vor SIDS. Ich habe auch all die schrecklichen Geschichten durchgelesen und bin weiterhin unendlich betroffen. Mich interessiert vor allem natürlich die Gefahr im 2. Lebensjahr. Dazu habe ich hier auch schreckliches gelesen. Bis zu 60 Kinder im 2. Lebensjahr. Da bleibt die Angst ohne Besserung weiter bestehen. Leider habe ich auch gesehen, dass von leitender Stelle der GEPS seit langer Zeit keinerlei Antworten mehr auf Fragen gegeben werden, das finde ich sehr traurig. Die Nutzer stochern im Trüben herum. Aus der Not hetaus versuche ich selbst ein wenig Licht ins Dunkel der Zahlen zu bringen. Ich beziehe mich hierbei auf das Statistische Bundesamt Und das Jahr 2015. Aktuellere Zahlen gibt es noch nicht.

Im Jahr 2015 starben im ersten Lebensjahr 261 Säuglinge plötzlich und unerwartet (Code R00-R99) bei knapp 700000 Geburten.

In den Lebensjahren 2-5 starben 37 Kinder unter der selben "Diagnose", nämlich plötzlich und unerwartet. Da können ja nicht alle Kinder von 12-24 Monaten gestorben sein, ich nehme mal an, es waren vielleicht 3/4, also vielleicht 30. Vielleicht helfen die Zahlen dem einen oder anderen weiter, meine Angst bleibt trotzdem.

Denn ich weiß nicht ob die gleichen Präventionsmaßnahmen anzuwenden sind mit über einem Jahr und ob bei den Nutzern hier im Forum mit Sternenkindern über einem Jahr Decken, Kissen, Nestchen, Überhitzung, falsche Schlafumgebung eine Rolle gespielt haben. Oder ob alle der armen betroffenen Eltern mit ihren Kindetn bei allen U Untersuchungen waren. Das ist ja die neueste Erklärung für SIDS, dass die Eltern die Us schwänzen. Leider antwortet auch nie irgendjemand auf die aktuelleren Beiträge. Das ist so schade, denn so könnte Wissen weitergetragen werden.

Liebe Grüße
Loja

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
14.08.2017,
16:51 Uhr

@ Loja

Zahlen und Fakten

Hallo liebe Forums-Nutzer,
grundsätzlich muss ich einfach mal feststellen, dass wir unsere Arbeit als GEPSler ehrenamtlich und damit unentgeltlich leisten, das neben unserer Berufstätigkeit und neben unseren Familien. Jeder Eintrag im Forum wird von zwei langjährigen GEPS-Experten gelesen und beobachtet und - ohne dass die Leser es bemerken - natürlich "bewertet", so dass beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge möglichst zeiteng gelöscht werden. Wenn wir glauben, dass genügend Unterstützung durch die Forumsnutzer erfolgt, mischen wir uns nicht offiziell in die Postings ein.

Generell diskutierten Themen versuchen wir durch die Stellungnahmen auf unserer Homepage zu begegnen.

Nun zu Zahlen und Fakten:
Seit dem Beginn unserer Präventionskampagnen Anfang der 90er Jahre sind die SID-Zahlen erfreulicherweise zurückgegangen. Es sterben im 1. Lebensjahr ca 17 von 100000 Kinder, das sind ungefähr 120-150 im ersten Lebensjahr, im 2. LJ sind es ca 20-30 Kinder. Anfang der 80er Jahre haben wir in Deutschland fast 3000 Kinder im ersten Lebensjahr verloren.
Unter dem Begriff Plötzlicher Säuglingstod (engl. Sudden Infant Death = SID) versteht man den plötzlichen, unvorhersehbaren Tod eines Kindes unter zwei Jahren, der auch nach ausführlicher Falluntersuchung, gründlicher Autopsie und Erhebung der kindlichen Anamnese unerklärlich bleibt.
Es ist ein lautloser, unerwarteter Tod, der meist in einer unbeobachteten Schlafphase eintritt. (60% sterben im Nachtschlaf, 15-20% im Mittagsschlaf)
Er kommt in allen sozialen Schichten und allen Kulturen vor. Auch in unmittelbarer Nähe der Betreuungspersonen kann er eintreten. Das Kind stirbt aus für die Eltern und Betreuungspersonen gesundheitlich unbedenklichem Zustand, in den meisten Fällen erscheint das Kind gesund, manchmal hat es einen banalen Infekt, der aber nicht zum Tode führt.
SID ist ein multifaktorielles Ereignis, d.h. es müssen Faktoren zusammenkommen, die in ihrer Kombination zum Tode führen. Welche Faktoren in welcher Kombination genau weiß man immer noch nicht, aber es sind durch viele Studien Risikofaktoren identifiziert worden, die man beeinflussen kann oder auch Risikofaktoren, die das Kind mitbringt und die man z.T. behandeln kann.

Verpasste U-Untersuchungen sind kein Risikofaktor geschweige denn eine Ursache für SID. U-Untersuchungen stellen den Entwicklungsstand des Kindes und Abnormitäten fest. Aber es sind auch schon Kinder in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang nach U-Untersuchungen gestorben und waren in diesen unauffällig.

Solange die Kinder sich im Risikoalter (bis zu 2 Jahren) befinden, sollte man möglichst alle beeinflussbaren Risikofaktoren beachten, das bedeutet dann natürlich: kein Bettdeckeneinsatz, keine Kissen und losen Tücher im Bett, kein Bettnestchen...Der Einsatz eines Schlafsacks ist sicher sehr sinnvoll, um Überwärmung, Überdeckung und Rückatmung von Atemluft möglichst klein zu halten.
Weitere Details und Infos finden die Nutzer dieses Forums aber auch auf unserer Homepage und in unseren Infobroschüren, die man z.T. downloaden, natürlich aber auch bestellen kann.

Trotz aller Sorge wünsche ich aber allen Lesern dieses Forums viel Spaß und Freunde mit ihren Kindern,
allen, die ihr Kind durch SID verloren haben, meine herzliche Anteilnahme und ein Sich-Aufgehoben-Fühlen in unserer Elternselbsthilfeorganistion - fühlen Sie sich gedrückt aus der Ferne

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

Loja(R)

14.08.2017,
19:52 Uhr

@ Hildegard Jorch

Zahlen und Fakten

Liebe Frau Jorch,

Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Ich wollte auch niemanden zu nahe treten, ich hatte einfach das Gefühl allein zu stehen mit all den Fragen und hoffte auf erfahrene und kompetente Hilfe, um einfach all die Fragen in meinem Kopf sortiert zu bekommen. Mir ist durchaus klar, dass es ihre Freizeit ist, die sie opfern. Dafür danke ich ihnen sehr!

Herzliche Grüße,
Loja

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5934 Einträge in 1122 Gesprächsfäden, 990 registrierte Benutzer, 12 Benutzer online (0 registrierte, 12 Gäste)
Script by Alex  ^