GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
anna110790(R)

E-Mail

Leipzig,
11.09.2017,
22:43 Uhr
 

Helene (Trauer)

Mein kleines Mädchen ..... seit über zwei Jahren bist du nicht mehr bei uns .... eine lange Zeit in der viel passiert ist !
Helene hat uns gezeigt das es sich lohnt jeden Tag aufs neue zu kämpfen und das nach Regen immer wieder die Sonne scheint !

Ich habe mich entschieden unsere Erfahrung zum Thema Monitor .... Reha und Therapie mal auf zu schreiben !
Manch einen mag die Art sehr forsch vorkommen , aber ich bin ein Freund der klaren Worte !

Nachdem Helene gestorben ist habe ich versucht eine Rehabilitation zu beantragen .... diese wurde abgelehnt .... ich bin dann in wiederspruch gegangen .... das heißt neue Detaillierte Befunde meiner Therapeutin und der Hausärztin .... es wurde entschieden das ich keine Kur bzw rehamaßnahme nötig habe da : ein Todesfall keine Indikation für eine solche Maßnahme ist !!! Zitat meiner Kasse !
Das hieß in meinem Fall nach 6 Wochen wieder voll arbeiten gehen.... trotz der Diagnose posttraumatisches belastungssyndrom .... trotz Flashbacks ..... trotz Schlafstörungen!
Soviel zum Thema den Leuten auf die Füße treten !
Zum Thema traumatherapie kann ich nur soviel sagen .... seit über zwei Jahren habe ich eine sehr sehr liebe Therapeutin , die Gespräche helfen zu verarbeiten und auch anzunehmen , aber das Geschehene ist nicht weg .... die Bilder im Kopf .... das kann kein Therapeut wegnehmen .... ich denke es kommt darauf an wie man leben möchte ! Möchte ich mich meinen Ängsten hingeben ? Möchte ich in Depressionen versinken ? Oder ist es nicht schöner an die wenige Zeit die man gemeinsam hatte zu denken ..... ?

Am 23.06.2017 ist Helenes kleiner Bruder Henry geboren ..... eine bewusste Entscheidung..... trotz Risiko , dessen wir uns deutlich bewusst sind !
Noch vor Henrys Geburt haben wir mit den Kinderärzten in der Klinik Kontakt aufgenommen um eine Monitorversorgung nach der Geburt sicher zu haben !
Da auch hier die Kasse keine unwesentliche Rolle spielt ! Ein Monitor muss verordnet werden ob vom Kinderarzt draußen oder der Klinik und wird dann auch nur für eine gewisse Zeit genehmigt !
In unserem Fall nur ein Jahr !
Es ist leider nicht möglich als Elternteil selbst zu entscheiden ob er eine Woche oder zwei Wochen zu Hause bleibt !
Das wir aller 2-3 Wochen zum auslesen der Werte sind möchte ich auch hervorheben !
Und hier komme ich zu dem Punkt der mich traurig macht : warum gibt es Eltern die sich das freiwillig antun wollen ?? Ein Kind permanent zu überwachen ..... die zarte Haut ständig mit Elektroden zu bekleben ??
Geniest die Zeit mit euren Mäusen und vertraut euren Instinkt !
SIDS passiert nicht nur in der Nacht ..... sondern auch im Kinderwagen oder tragetuch !
Das ist leider unser Alltag immer dieses Teil mitzuschleppen!!!
Sich von Ängsten leiten zu lassen ist keine Alternative!

Jeder kleine neue Mensch ist ein umbeschriebenes Blatt Papier, dass seine oder ihre eigene Geschichte schreiben soll und nicht die des geschwisterchens und schon gar nicht die der Ängste der Eltern !

Einen solchen Überwachungsmonitor zu haben reicht nicht !
Es zählen genauso weitere Maßnahmen: Reanimation am Säugling lernen .... notfallkurse ... einfach um zu wissen wie man handeln muss im Ernstfall !!
Risikofaktoren zu minimieren ( Helene hat keinerlei Risikofaktoren..... ich war 2 Tage zuvor mit ihr beim Kinderarzt..... habe sie gestillt .... nicht geraucht sie lag in ihrem Bettchen und leider hat sie trotzdem aufgehört mit Atmen) ist trotzdem wichtig !
Aber allles geschieht aus einem bestimmten Grund ! Auch wenn dieser anfangs nicht ersichtlich sein mag und auch ungerecht ist und wütend macht ..... wir haben uns für diesen Weg entschieden : dankbar sein ..... und wenn es nur 6 Wochen oder 6 Monate sind die man miteinander erleben durfte !

Hildegard Jorch(R)

E-Mail

Münster,
12.09.2017,
23:57 Uhr

@ anna110790
 

Helene

Vielen Dank für die offenen Worte und herzlichen Glückwunsch zum kleinen Bruder von Helene.
Ich wünsche trotz aller Sorgen und Ängste viel Spaß und Freunde miteinander.

Liebe Grüße us Münster

Hildegard Jorch

---
Präsidentin der GEPS- Deutschland e.V.
Vorsitzende der GEPS-NRW e.V.

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5933 Einträge in 1122 Gesprächsfäden, 990 registrierte Benutzer, 19 Benutzer online (0 registrierte, 19 Gäste)
Script by Alex  ^