GEPS - Gesprächs - Forum

zum Internetauftritt der GEPS-Deutschland e.V.
zur Forums-Ausgangsseite

einloggen | registrieren

Liebe Besucherinnen und Besucher!
Dieses Forum wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finanziert. Die GEPS ist eine Elternselbsthilfeorganisation, die sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Für Ihre Unterstützung, ob auf finanzielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mitgliedschaft, sind wir dankbar!
Weitere Informationen über die GEPS und den Plötzlichen Säuglingstod (Plötzlicher Kindstod / SID) finden Sie auf den Internetseiten unter http://www.geps.de.

Wir behalten uns vor, u.a. beleidigende, diskriminierende oder unsachliche Beiträge zu löschen. Falls Sie private Nachrichten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.
zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
Katharina83(R)

18.09.2017,
13:42 Uhr
 

Wie und wo kann ich einen Monitor beantragen? (Monitoring)

Hallo,

Ich erwarte in ca. 8 Wochen mein erstes Kind und bin sehr ängstlich.
Alle tips zur Vermeidung des plötzlichen Kindstods werden mein Mann und ich selbstverständlich beachten (der Kleine wird neben mir im Beistellbett ohne Nestchen schlafen und ich werde stillen, etc).
Allerdings ist meine ältere Schwester im Alter von 7 Wochen am Plötzlichen Kindstod verstorben und die Angst meiner Eltern hat sich auf mich (und sogar schon auf meinen Mann übertragen). Denn bspw. jedesmal wenn das Baby einer Freundin hier übernachtet habe ich Angst, die kleine könnte aufhören zu atmen und ich finde keine Ruhe.
Meine jüngeren Geschwister hatten auch von Geburt einen Monitor zur Überwachung, meine Mutter weiß aber nicht mehr wie der Beantragungsprozess war.
Vielleicht können Sie mir ja sagen an welche Stelle ich mich wenden kann?
Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Lg

Manuela Krebs(R)

19.09.2017,
15:12 Uhr

@ Katharina83
 

Wie und wo kann ich einen Monitor beantragen?

Hallo,
als Kostenträger für den Monitor ist in der Regel die Krankenkasse zuständig.
Ein Arzt (Kinderarzt, Hausarzt oder Frauenarzt) sollte eine Verordnung dafür
ausstellen, diese Verordnung wird dann bei der Krankenkasse eingereicht.
Ich würde dieses jetzt zeitnah empfehlen, da es bis zum Geburtstermin nicht
mehr so lange ist.
Bei der Übergabe des Monitors sollte eine gründliche und persönliche Einweisung erfolgen. Für den Notfall sollten die betreunden Personen Säuglingswiederbelebung können, den was nützt der Monitor wenn im Notfall vor Ort keiner helfen kann...
Uns hat auf Nachfrage ein Mitarbeiter des Roten Kreuz die erste Hilfe gezeigt.
Bei weiteren Fragen und Problemen stehe ich gerne zur Verfügung.
Alles Gute für euch,
liebe Grüße aus Hessen
Manuela Krebs
1. Vorsitzende GEPS Hessen e.V.

zurück zur Übersicht
Baum-Ansicht  Tabellen-Ansicht
GEPS - Gesprächs - Forum | Kontakt | Impressum
5934 Einträge in 1122 Gesprächsfäden, 991 registrierte Benutzer, 21 Benutzer online (0 registrierte, 21 Gäste)
Script by Alex  ^