Gesprächs­forum

Liebe Besu­che­rinnen und Besucher!

Dieses nun neue GEPS Gesprächs­forum ↓ wird von der GEPS-Deutschland e.V. betrieben und finan­ziert. Die GEPS ist eine Eltern­selbst­hil­fe­or­ga­ni­sation, die sich nur über Spenden und Mit­glieds­bei­träge finanziert.
Für Ihre Unter­stützung, ob auf finan­zielle Art in Form einer Spende oder durch Ihre Mit­glied­schaft, sind wir dankbar!

Weitere Infor­ma­tionen über die GEPS und den Plötz­lichen Säug­lingstod (Plötz­licher Kindstod / SID) finden Sie auf den fol­genden Internetseiten.

Wir behalten uns vor, u. a. belei­di­gende, dis­kri­mi­nie­rende oder unsach­liche Bei­träge zu löschen. Falls Sie private Nach­richten dieser Art von anderen Nutzern über das Forum erhalten, teilen Sie uns dies bitte mit.

Altes Gesprächs­forum:
Sie haben noch die Mög­lichkeit sich über ältere Gesprächs­in­halte (vor 2018) im „alten“ GEPS-Gesprächs­forum infor­mieren zu können. Dieses „Archiv“ steht Ihnen ab April 2018 noch für ca. 6 Monate zur Ver­fügung. Das alte Gesprächs­forum kann nicht mehr bear­beitet bzw. Postings ver­öf­fent­licht werden.
Zum alten Gesprächs­forum (Archiv)

 

Forum-Bre­ad­crumbs – Sie sind hier:ForumGesprächs­forum: Aktu­ellesGÖR
Please or Regis­trieren to create posts and topics.

GÖR

Guten Tag,
Ich wende mich an dieses Forum, weil ich mir Sorgen um meine Tochter mache.
Sie ist 11 Wochen alt und von Anfang an ein Schreikind. Sie spuckt bis zu 60 mal am Tag und regur­gi­tiert nachts oft. Auch ver­schluckt sie sich nachts und hustet viel.
Die Ärzte ver­muten GÖR, unter­nehmen aber nichts, weil sie sagen es gibt in diesem Alter keine Behand­lungs­mög­lich­keiten. Ich habe jede Nacht Angst, dass sie neben mir erstickt. Hat jemand hier Erfahrung mit GÖR? Und ob ein Monitor indi­ziert sein könnte?
VG MKH

Hallo MKH, leider kann ich Dir per­sönlich wenig helfen aber bitte ver­suche Dich einmal an Frau Jorch zu wenden, sie ist ein rich­tiger Engel und wird und vor allem kann Dir adäquate Ant­worten geben. Ganz viel Glück. 

Belinda

Ja, Erfahrung mit GÖR haben wir.
Aller­dings ist unsere Tochter inzwi­schen schon 10 Jahre alt.
Hilf­reich war damals:
Wir haben ihr Bett leicht schräg gestellt, damit ihr Ober­körper erhöht lag.
Tagsüber hatte ich sie oft im Tra­gesack. Vor allem direkt nach dem Stillen.
Nach einer Ph-Metrie (hier wird über 12 oder 24 Std eine Sonde in die Spei­se­röhre ein­ge­führt um den Reflux zu messen) im Schlaf­labor bekam sie in geringer Dosierung AntraMups ver­schrieben – das ist ein Säureblocker.
Damals gab es auch „„ange­dickte”” Baby­milch um den Rück­fluss zu hemmen – das war für uns jedoch keine Option. Ich habe bis 6 Monate voll gestillt. Aber heute ist ja manches anders…
Ich weiß nicht, ob dir das wei­ter­hilft. Wenn du noch Fragen hast, kannst Du dich gerne melden.
Liebe Grüße, rici

Vielen Dank für die Ant­worten. Ich werde mich mit Frau Jorch in Ver­bindung setzen.
VG MKH

 

nach oben